Bastelecke: Karte zur Geburt #9 (rosa Kleidchen)

Im Bekanntenkreis wurde ein kleines Mädchen geboren und ich habe mich für die Datei „baby dress card“ (Design-ID #57343) aus dem Silhouette Design Store entschieden, welche dort schon lange schlummerte.
Dabei handelt es sich um ein Kleidchen, welches an einem Kleiderbügel „hängt“.
Zunächst habe ich alle Elemente ausgeschnitten.
Das Kleidchen aus rosanem Tonkarton steht dabei später im Hochformat mit der Falz oben.
Ich markiere mir übrigens oftmals die ausgeschnittenen Elemente auf der Klebeseite per Bleistift mit einem X (sofern die Stelle später noch überklebt wird und das X nicht mehr sichtbar ist), da von der Schneidematte immer minimal Klebereste am Papier bleiben und die Papierseite dann ein bisschen klebt – aber nicht so viel, dass es bei beidseitiger Nutzung nicht stört, wie bei der rosanen Karte.

Erstmals habe ich bei dieser Karte die Print&Cut-Funktion von Silhouette verwendet.
Dabei gestaltet man in der Software die Karte, druckt das Motiv, Text, etc. aus und schneidet dann die Motive etc. wie gewünscht aus. Ohne Versatz.
In meinem Fall habe ich aus dem Kleidchen ein „inneres Offset“ erstellt, also ein etwas kleineres Feld, welches später innen in die Karte geklebt werden kann. Dieses habe ich dann noch mit Text versehen – für die untere Kartenhälfte mit persönlichen Grußworten in der Schriftart „Darlin‘ Pop“ und für die obere Kartenhälfte mit folgendem Spruch:

Ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder.

Die Datei wird dann mit sogenannten Passermarken versehen (Linien und kleine Quadrate am Blattrand, damit der Plotter weiß, wo er genau schneiden soll) und das ganze auf weißem, festeren Papier gedruckt.
Wichtig ist, dass die Schnittlinien auf 0,00 cm dicke stehen, da diese sonst eventuell auch mitgedruckt würden, was in diesem Fall nicht erwünscht ist.

Anschließend wird der Ausdruck auf die Schneidematte gelegt und der Plotter schneidet an den gewünschten Stellen.
Wenn man nur wenig zu schneiden hat, bietet es sich an, die Dokumentengröße zuvor auf DinA5 zu stellen und auch nur ein DinA5 großes Blatt zu bedrucken.
Alternativ setzt man noch weitere Elemente in der Software auf das Blatt und druckt bzw. schneidet für spätere Projekte schon mal Motive und Elemente mit aus.

Nachdem nun alle Elemente geschnitten sind, wird die Kartenaußenseite gestaltet.
Dafür werden die weißen Bündchen am Saum, Ärmel, Kragen und Taille aufgeklebt.
Auf das Taillenbündchen wird dann noch seitlich die rot-gelbe Blume aufgeklebt.

Anschließend wird die Karte einmal in der Mitte entlang der Falzlinien gefaltet und der Kleiderbügel passend auf die untere Karteninnenseite geklebt.
Damit der Kleiderbügel später nicht schnell umknickt, habe ich diesen doppelt ausgeschnitten und aufgeklebt und somit den Tonkarton noch einmal verstärkt.

Zum Schluss habe ich dann nur noch die beiden zuvor mit der Print&Cut-Funktion erstellten Textflächen in die Karte geklebt.


Beitrag teilen mit:

Leave a Comment